17. bis 20. Oktober 2019

Programm Kulturtage

Frei sein
Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen.
Die Gedanken sind frei.
Sie sind nicht sanktionierbar.
Sie sind Quelle von Freiheit oder Unterdrückung.
Leben ist frei.
Wird es beeinflusst durch Erziehung, Konventionen, Partnerwahl, Wohnort, Verantwortung?
Die Meinung ist frei.
Wird sie beeinflusst durch Familie, Beruf, Irrtümer, Politik, Bildung, Medien?
Die Kunst ist frei.
Wird sie beeinflusst durch Geltungsbedürfnis, Kommerz, Mainstream?
Die Forschung ist frei.
Wird sie beeinflusst durch Budgets, Zielvorgaben, Wettbewerb?
Der Genuss ist frei.
Wird er beeinflusst durch Geschmacksverstärker, Werbung?
Die Freude ist frei.
Wir sind so frei und entführen Sie während der 10. Weisenheimer Kulturtage in eine offene, freie und grenzenlose Welt der Unterhaltung.

Termin
Übersicht

Apr
23

23.04.2020 19:00 - 23:00

Programm
Details

Tierisch Musikalisches von Rilke, Jandl und Brecht

Eröffnung durch Ortsbürgermeister und Schirmherr Joachim Schleweis

„Und dann und wann ein weißer Elefant“, ein Panther, eine Krähe, ein Schwan, fliegende Affen und andere Tiere bevölkern die Lieder und Texte dieses musikalisch–literarischen Abends. Nicht nur bei Rainer Maria Rilke, aus dessen „Karussell“ die titelgebende Zeile stammt, sind Tiere Sinnbilder. Schon in den Fabeln der Antike gab man ihnen menschliche Züge. Jahrhunderte später tat dies ebenso Bertolt Brecht in seinen „Tierversen“. So gehören neben Rilkes Texten auch Gedichte von Jandl und Brecht, Fabeln von La Fontaine, Vertonungen von Schubert, Weber, Duarte, Fauré und Dessau zum Programm. Der Mensch in Beziehung zum Tier, zwischen Freiheit und Unfreiheit, zwischen diesen Polen bewegt sich das Programm.
  • Alexandra Lachmann
    Gesang
  • Elke Jahn
    Gitarre
  • Uli Hoch
    Lesung

Kabarett alternativlos

Bei dieser Veranstaltung werden Getränke und kulinarische Kleinigkeiten angeboten.
Kunst im Allgemeinen ist frei, politisches Kabarett ist besonders frei. Das zeigt Martin Maier-Bode im „Kabarett alternativlos“. Der Titel assoziiert sofort, aha, die Bundeskanzlerin. Es gibt aber noch viele andere Dinge, die alternativlos sind und die analysiert Martin Maier- Bode alternativlos. „Frei sein“ ist die Grundlage seines Schaffens, als künstlerischer Leiter des Kabaretts „Distel“, als Autor für die „Distel“, das „Kom(m)ödchen“ und die „Herkuleskeule“. Martin Maier-Bode stellt letztendlich die Frage: War das letzte Viertel des vorigen Jahrhunderts ein Irrweg? Sausen wir gerade mit voller Wucht in eine Sackgasse? Gibt es da eine Wendemöglichkeit oder ist das auch alternativlos?
  • Martin Maier-Bode

Von John Dowland bis in die Moderne

Mit Matthias Schlubeck, Panflöte, und Isabel Moretón , Harfe, konnten für dieses Konzert zwei international renommierte Künstler gewonnen werden. Der Weltklasse-Panflötist und die gegenwärtig herausragendste Harfenistin bieten ein Konzert der besonderen Art. Panflöte und Konzert-Harfe ist eine außergewöhnliche Instrumentenkombination, die überraschende Klangbilder und ganz neue Musikeindrücke bietet. Keines der Instrumente ist Mittelpunkt, beide bilden einen Harmoniekreis für Musik, der einzigartig ist. Das Programm ist breit gefächert von John Dowland bis in die Moderne, auch Klezmer.
  • Matthias Schlubeck
    Panflöte
  • Isabel Moretón
    Konzert-Harfe

Erlesene Zauberkunst der leisen Töne

Keine spektakulären Trommelwirbel oder Nebelschwaden, aber einen Schuss Nostalgie dürfen alle Zuschauer erleben, wenn die vier Zauberer direkt vor ihren Augen Zauberkunst zum Anfassen präsentieren. Hier darf genau auf die Finger geschaut werden und vielleicht wird man sogar Teil der Show, wenn der Magier um Hilfe bittet. Frei sein...bedeutet für diese vier Zauberer, die Zuschauer von der Wirklichkeit in die Welt der Illusionen zu führen. Denn Illusionen sind etwas Wunderbares. Sie machen unsere Welt bunt, vielfältig und fantastisch. In einer Zeit, in der fast alles technisch machbar ist, bekommt das Unerklärliche einen ganz neuen Wert. Insbesondere, wenn es sich direkt vor unseren Augen abspielt. Geben Sie sich als Zuschauer dem Staunen hin und lassen Sie sich auf die Frage ein: „Ist das jetzt Imagination oder Realität?“
  • Boretti
  • Magic Chris
  • Brixius
  • August

„Unsere Seele ist entronnen wie ein Vogel dem Netze des Vogelfängers“ Beten als Weg der Befreiung aus traumatischen Erfahrungen

Prof. Dr. Manfred Oeming nimmt ein zentrales Thema der hebräischen Bibel in seiner Predigt auf am Beispiel eines Verses aus dem Psalm 124. Er versucht, die alttestamentliche Botschaft von der „Befreiung“ sowohl spirituell als auch politisch zu vermitteln. Freiheit ist im Alten Testament primär ein politischer Begriff. Es geht um die Herausführung aus der Sklaverei. Heute sind die Formen der Unfreiheit und Unterdrückung, unter denen wir leiden, eher spiritueller Natur. Menschen sind von Ängsten gefangen. Die moderne Psychologie hat der Erforschung solcher seelischen Verwundungen und Gefangenschaften im Netz der Angst viel Aufmerksamkeit zugewendet. Bei Holocaust-Überlebenden und Vietnamkriegs- Teilnehmern wurden posttraumatische Belastungsstörungen erforscht und Therapien bzw. stabilisierende Hilfen entwickelt.
Im Lichte dieser psychologischen Heilungsstrategien erscheinen manche Texte der Bibel in neuem Licht. Viele Texte bieten Möglichkeiten, über traumatische Erfahrungen zu sprechen und eröffnen Perspektiven, daraus frei zu kommen. Die Kraft des Gebets bekommt in diesem Kontext eine ganz neue Evidenz.

Prof. Dr. Manfred Oeming ist Ordinarius für das Alte Testament an der Universität Heidelberg, wo er seit 1996 lehrt. Er ist Mitglied im Senat der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg.

Gegen 11 Uhr: Gesprächsforum in der Kirche
  • Prof. Dr. Manfred Oeming

Tausend. Tode. Tanzen.

„Man muss das Leben tanzen“, hat bereits Nietzsche gesagt. Andere betanzen seit Urzeiten ihre Toten. Muss ich den Tod verneinen, wenn ich das Leben bejahe? Ja. Nein. Vielleicht? Hören Sie Geschichten von der Lust aufs Leben und der Leichtigkeit des Todes. Der erfahrenen Hamburger Erzählkünstlerin Alexandra Kampmeier gelingt es, sich dem Thema Tod auf eine leichte, fast spielerische Art anzunähern. Sie hilft uns durch ihre einfühlsame, berührende, augenzwinkernde Weise offener über dieses unbequeme Thema zu reden und gibt uns dadurch die Freiheit, unbefangener über unsere Vergänglichkeit nachzudenken. Sie versteht es auf geschickte Weise, traditionelle Märchen mit überlieferten Geschichten und eigenen Erfahrungen zu verknüpfen und so die Fantasie ihres Publikums anzuregen.
  • Alexandra Kampmeier

Kirchenkonzert

Mit diesem Schlusskonzert knüpfen die Weisenheimer Kulturtage an die lange Serie international berühmter Organisten an der Rémy-Mahler-Orgel an. Christian Markus Raiser, Organist und Kantor der evangelischen Stadtkirche in Karlsruhe seit 1996 und seit 2007 Kirchenmusikdirektor der Badischen Landeskirche, und Rudi Scheck, Spezialist auf der Bachschen Naturtrompete, sind ein seit vielen Jahren eingespieltes Duo. 1985 gründete Scheck das Stuttgarter Barock- Collegium, zu dem auch Raiser gehört. Beide sind durch die solistische Teilnahme bei deutschen und internationalen Festspielen und durch zahlreiche CDAufnahmen gerade auch mit der hier präsentierten Musik bekannt. Sie spielen neben großen Orgelwerken von J.S.Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Dietrich Buxtehude barocke Trompetenmusik von Henry Purcell, Jeremia Clarke und anderen vornehmlich englischen Meistern.
  • Christian Markus Raiser
    Orgel
  • Rudi Scheck
    Trompete

Drei Lesungen zu Freiheit und Unfreiheit

Achtung Terminverschiebung: statt 17.10. nun am 24.10.

Die Lesungen von Armin Kaster sind ein Zusammenspiel aus klassischer Lesung, Gespräch und kreativen Impulsen. Die Kinder und Jugendlichen lernen nicht nur einen Autor und seine Bücher kennen, sondern sie erleben in dieser „Lesung“ etwas, das sie berührt und unter Umständen mit ihnen zu tun haben könnte. Dabei helfen besonders die kreativen Impulse, die die Schüler/innen aus der passiven Konsumentenhaltung des Zuhörens herausholen. Sie werden sich darauf einlassen, sich eigene Gedanken machen, eine eigene Haltung zu dem Thema des Buches beziehen und in den Gesprächen auch die Gedanken der Klassenkameraden neu erfahren.
Eine Veranstaltung im Kultursommer Rheinland Pfalz
Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz

Folgen Sie uns

Weisenheimer Kulturtage

Kontakt

Brigitte Hauser (1. Vorsitzende)
E-Mail kulturtage@weisenheim.de

Immer schön in Kontakt bleiben.

Weisenheim am Berg

Heimat des Weins,
Heimat des Herzens.